Archiv für November 2010

FC Gebesee 2:0 FSV Preußen

Mit mehreren Autobesatzungen machte man sich auf den kurzen Weg ins Discodorf. Bereits nach 15 Minuten erhielten unsere Hoffnungen einen ersten Dämpfer als ausgerechnet der Gebeseeer Preuße (welch Irnoie) zum 1:0 aus falscher Sicht einnetzte. Leider musste man im weiteren Verlauf eingestehen, dass gegen den Tabellenzweiten an diesem Tag auf dem Rasen kein Kraut gewachsen war und so gab man sich nach 90 Minuten ohne nennenswerte Torchance mit 2:0 geschlagen. Unser Supportauftritt wusste durchaus zu gefallen und so rockte man so gut es ging die Nebendisco-Anlage. Durchgängiger optischer Support, Stehvermögen im Dauergesang und die ein oder andere synchrone Klatscheinanlage machten Lust auf mehr! Kurz vor Schluss ein klares Statement welches dem ein oder anderen Herren vom TFV nicht gepasst haben dürfte: „Pyrotechnik ist kein Verbrechen!“

Bilder folgen …

FSV Preußen 2:2 SG Schlotheim

Zu Sven’s ersten Spiel nach halbjähriger Zwangspause sammelte sich ein 15 Mob am Nackten Reiter um geschlossen zum Stadion der Freundschaft zu marschieren. Dort erblickte dann auch ein Spruchband das weite Rund dessen Inhalt alles aussagt: „Nackte Reiter kann niemand trennen!“ Zu Beginn des Spiels wurde eine Choreo zu Ehren der Anfänge unseres geliebten Vereins präsentiert. Der Support gestaltete sich für ein Nachbarschaftsduell (nicht Derby!) und in Anbetracht der frühen Führung für unsere Himmelsstürmer recht schleppend und wusste erst mitte des zweiten Durchgangs etwas zu gefallen als man die Pille zum 2:1 ins Tor schrie. Leider half am Ende alles Bangen nichts und die Seilerstädter erzielten in der 87. das 2:2. Mist! Wieder mal in den letzten Minuten die Punkte aus der Hand gegeben.

http://img833.imageshack.us/img833/8330/mehrstedth.jpg

Video zum Spiel

SG Arenshausen 2:1 FSV Preußen

Zum Auswärtsspiel nach Arenshausen fanden sich 16 Preußen-Infizierte um halb 11 am Bahnhof ein. Im tiefsten Eichsfeld wurden die Leute erst mal aus ihrem Mittagschlaf gerissen, als es laut durch die Wohnsiedlung schallte: Hurra, Hurra die Preußen die sind da! Den Sportplatz mit einem lauten „Spitzenreiter!“ erreicht, schmiss man bei strömenden Regen den Rost an, so dass jeder gestärkt ins Spiel gehen konnte. Passend dazu gab es folgendes Spruchband zu Beginn: „Mit Bratwurst, Schaschlick oder Steak – Für Preußen gehen wir jeden Weg!!!“ Unser Mob war gut motiviert und feuerte das Team geschlossen an. Dieses führte bis zur 88. Minute, fing sich aber noch 2 Gegentore ein, so dass man fast ausrasten musste vor Wut. Trotz allem war der Support an diesem Tag richtig leidenschaftlich und emotionsgeladen.

http://img294.imageshack.us/img294/6923/arenshausena.jpg